Kinder loben

Klasse! Super! Ganz toll! – So, oder so ähnlich loben wir Kinder quasi im Vorbeigehen. Die Frage ist allerdings, was beim Kind ankommt. Es denkt entweder, dass es ein toller Hecht ist oder zweifelt unser Lob an. Warum? Weil Klasse, Super, Toll Bewertungen sind. In früheren Zeiten gab´s dies gar nicht und Erwachsene verhielten sich nach dem Motto: „Ned gschimpft is globt gnua!“. Heute dagegen erleben wir oftmals die Gegenströmung und haben den Eindruck, dass wir nur noch von kleinen Prinzen und Prinzessinnen umgeben sind, die eben so toll sind. Um nicht in eine globale Lobhudelei zu verfallen, beschreibe ich möglichst genau, was ich sehe. Ich benenne zwei bis drei Details und sag kurz, wie´s mir damit geht. „Du hast das Bett gemacht, die saubere Kleidung auf den Stuhl gelegt und die Spielsachen sind im Korb, das freut mich“. Kinder werden so motiviert, mehr desselben zu machen. Wir lernen nämlich nicht aus Fehlern, das demotiviert uns und bestärkt uns im negativen Selbstbild, nicht gut genug zu sein. Schärfen Sie Ihren Blick aufs Positive und lassen Sie es Ihren Kindern wissen. Zudem zahlen Sie so auf Ihr Beziehungskonto zum Kind ein, denn, es fühlt sich wirklich gesehen. Also beim nächsten Bild, dass Ihnen ihr Kind schenkt: „Ich sehe die Sonne, die bunte Blumenwiese und zwei lachende Menschen, da geht mir richtig das Herz auf.“

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen